Aufbau des schwimmenden Tarnverstecks von SCHATECH

hide_aufbau_1

Das gesamte Tarnversteck inklusive Stativkopf (z.B.: WH-200 von Wimberley) kann am Tragegriff recht einfach und kompakt zum Gewässer transportiert werden (ist der Weg vom Auto zum Gewässer etwas weiter, lohnt es sich, über einen Transportkarren nachzudenken)

hide_aufbau_2

Zum Aufbau wird der große Schwimmkörper flach auf den Boden gelegt,

hide_aufbau_3

die beiden kleinen Schwimmkörper werden jetzt ausgeklappt, das Zeltgewölbe stellt sich dabei selbständig auf.

hide_aufbau_4

Jetzt wird der gesamte Korpus aufgerichtet und die Niroverschlüsse an der Unterseite werden eingerastet,

hide_aufbau_5

der hintere Gestängebogen wird bis zum Rastpunkt ausgezogen (Wichtig: beim Zusammenlegen muss dieser auch wieder eingeschoben werden).

hide_aufbau_6

Nachdem das Objektiv auf dem Neiger im Zeltinneren montiert ist, wird der Objektivtunnel angepasst. (Es empfiehlt sich, die Gegenlichblende des Objektives separat zu tarnen!).

hide_aufbau_7

Jetzt wird nur noch die Kordel des Objektivtunnels angezogen und fixiert. Danach kann das Tarnversteck ins Wasser eingesetzt werden.

Links:

SCHATECH Foto-Schwimmzelt

Wimberley WH-200 Stativkopf

Der WH-200 hat wie alle Teleschwenkbügel den Vorteil, dass das Objektiv mit seinem Schwerpunkt in der Neigeachse liegt. Dies erhöht die Arbeitssicherheit und den Komfort insbesondere im schwimmenden Tarnversteck enorm, da das Objektiv so nicht unvorhergesehen abkippen kann und vor dem nicht gewollten Bade bewahrt bleibt.

Schnellwechselplatten für Ihr Objektiv

Wenn möglich, empfiehlt sich für eine tiefe Perspektive  ein flacher Austauschfuss

Objektivtarnung

Transportkarren

Sollte der Fussweg zum Gewässer weiter sein, nimmt einem der Transportkarren das Tragen der Fotoausrüstung und der Schwimmversteckes ab.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: