Zwillingsbrüder (oder doch nicht?)

Die Firmen Gitzo und Swarovski stellen jeweils einen ausgesprochen interessanten Neiger mit integrierter Fluiddämpfung vor.

2

Swarovski PTH Profi-Stativkopf

1

Gitzo Fluid Gimbal Stativkopf GHFG1

Beide Neiger unterscheiden sich nur in einigen wenigen Kleinigkeiten:

Gitzo Fluid Gimbal Stativkopf GHFG1: Hammerschlaglackierung des Korpus

Swarovski PTH Profi-Stativkopf: mattierte Oberfläche des Korpus

Gitzo Fluid Gimbal Stativkopf GHFG1: Klemmung der Panoramaachse mittels gummierter Rändelschraube

Swarovski PTH Profi-Stativkopf: Klemmung der Panoramaachse mittels Klemmhebel

Das sind auch schon alle direkt ins Auge fallenden Unterschiede, biis auf einen sehr wichtigen und entscheidenden:

Gitzo Fluid Gimbal Stativkopf GHFG1: Schaukel mit Klemmaufnahme geeignet für große Teleobjektive mit Durchmessern auch über 90 mm (bis ca. 132 mm Ø) in Höhe des Aufnahmepunktes

Swarovski PTH Profi-Stativkopf: Schaukel mit Klemmaufnahme  nur geeignet für Objektive mit Durchmessern  bis 90 mm in Höhe des Aufnahmepunktes.

Das liegt daran, dass Swarovski eine Schaukelklemme verbaut, die weniger weit zur Seite ausbaut als die Klemme von Gitzo.

Damit ist der Swarovski-Neiger eher ein Spezialist für die Nutzung mit Spektiven, der Gitzo-Neiger ist ein Allrounder!

Zur Tragkraft und zum Eigengewicht machen die Hersteller leicht abweichende Angaben (real sollte aber kaum ein Unterschied bestehen):

Gitzo Fluid Gimbal Stativkopf GHFG1:

  • Schwenkbereich: 360°
  • Neigewiderstand: kontinuierlich fluidgedämpft
  • Gewicht: 1,4 kg
  • Schwenkwiderstand: kontinuierlich fluidgedämpft, selbstreduzierend
  • Traglast: 8 kg
  • Schnellwechselaufnahme: 38 mm schwalbenschwanzprofil
  • nimmt  lichtstarke Teleobjektive bis ca. 132 mm Ø an der Montagestelle und Spektive auf

Swarovski PTH Profi-Stativkopf:

  • Schwenkbereich: 360°
  • Neigewiderstand: kontinuierlich fluidgedämpft
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Schwenkwiderstand: kontinuierlich fluidgedämpft, selbstreduzierend
  • Traglast: 5 kg
  • Schnellwechselaufnahme: 38 mm schwalbenschwanzprofil
  • nur für Spektive oder Teleobjektive mit einem Durchmesser von 90 mm oder weniger an der Montagestelle auf

Wie diese Unterschiede zustande kommen…. ich weiß es nicht.

Jedenfalls sieht Gitzo den Neiger insbesondere für Telefotografie mit schweren langen Superteles bis 800 5.6 vor, wohingegen Swarovski naturgemäß das Augenmerk auf die Nutzung für seine Hochleistungsspektive legt und dafür dann auch gleich eine optionale maßgeschneiderte 2-Punk Schnellwechsel- Abstützschiene (BR balance rail) mit im Portfolio hat.

Auf dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017 konnte ich den Swarovskineiger bereits begutachten und war sehr angetan. Der kurze Test erfolgte am Swarovskistand mit einem Spektiv der BTX-Serie und war sehr vielversprechend.

Die schon seit langen bewährte Gimbal-Konstruktion mit der „schwerelosen“ Aufhängung des Equipments funktionierte auch hier hervorragend, die Fluiddämpfung der Schwenk- und Neigeachse ist jedoch ein großer Wurf, eine Revolution, die bisher nur die FG-Teleneiger von Really Right Stuff bieten konnten, allerdings zu einem ganz anderen Preis, denn sowohl Gitzo als auch Swarovski listen den Fluid-Gimbal unter 600 €.

Das ist eine Ansage!

Die Fluiddämpfung beider Neiger ermöglicht insbesondere ein ruckelfreies , extrem exaktes Nachführen und Einstellen des Bildauschnittes.

Das ist  ideal für kleine Bildwinkel, wie bei Telefotografie oder Spektivnutzung die Regel und auch für Video-Aufnahmen.

Seit Anfang November 2017 ist der Gitzo-Neiger im Handel. Wir haben Ihn für Sie in einem kurzen Beitrag vorgestellt:

TELE-WORK-FLOW

2 responses to “Zwillingsbrüder (oder doch nicht?)”

  1. Wolfram Eigenbrodt says :

    Gibt es denn schon Neuigkeiten zur Verfügbarkeit des Gitzo Gimbals?
    Ich bin angesichts des Preises und der Fluidtechnik sehr interessiert.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: